Welpenaufzucht

Geboren werden unsere Welpen im eigenen Welpenzimmer in einer Wurfbox. In dieser verbringen sie auch ihre ersten 2-3 Lebenswochen. Bereits dann wird ihnen dieser Lebensraum zu klein und sie dehnen ihre Erkundung im ganzen Welpenzimmer aus. Je nach Jahreszeit bringen wir sie ab der 4. Woche für einige Zeit in den Garten. In diesem Alter sind sie auch täglich in unserem Wohnbereich. Ab der fünften Lebenswoche sind sie nur mehr in der Nacht im Welpenzimmer.

Die verantwortungsvolle Sozialisierung der Welpen ist mir sehr wichtig. Als Hausfrau nehme ich mir viel Zeit für unsere Hunde. So lernen sie z.B. sehr früh verschiedenste Geräusche außer den Haushaltsgeräten, dem Autofahren und Tierarztbesuchen kennen. Durch das Leben in Haus und Garten kennen sie auch unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten (Teppich, raue Fliesen, glatte Fliesen, Holzboden, Gras,…). Die erwachsenen Hunde und Katzen gehören ebenso zu ihrer Prägung wie das Leben im Haus mit einem Rollstuhl. In der 8./9. Woche besuche ich mit ihnen meist die Schule für körperbehinderte Kinder, wo sie auch noch andere ungewohnte Bewegungsmuster kennen lernen.

Bild_Zucht
Amelie mit 6 Tage alten Welpen
Ich schätze es sehr, wenn ich die Familien unserer Welpen schon frühzeitig kennen lernen kann. Es ist auch wertvoll, wenn die Welpen regelmäßig von ihren neuen Herrschaften besucht werden. Dadurch werden ihnen einerseits ihre neuen Familien vertrauter, aber auch die anderen Welpen profitieren davon, indem sie immer neue Gesichter, Personen, Stimmen, usw. kennen lernen.

Für einige Familien, die bereits einen Collie aus unserer Zuchtstätte haben, ist es bereits ein „Pflichtprogramm“, die jeweils jüngsten „Nibelungen-Aristos“ zu besuchen.

Weil diese Besuche natürlich alle vorher angemeldet sind und ich bei allen Begegnungen mit den Kleinen dabei bin ist gewährleistet, dass sie nicht überfordert werden.

Wenn die Welpen mit 9 Wochen in ihre neuen Familien abgegeben werden, sind sie geimpft, CEA-untersucht, gechipt und 4x entwurmt. Natürlich haben die Welpen auch einen EU-Heimtierausweis.


Auch nach der Abgabe unserer Welpen an ihre Familien sind wir sehr am Wohlergehen aller (zwei- und vierbeinigen) Familienmitglieder interessiert. Ich bin jederzeit gerne bereit mit Rat und Tat Hilfe und Tipps zu geben. Dabei kann ich auch auf einiges aus meiner Erfahrung als geprüfte Kursleiterin für Welpen und Unterordnung zurückgreifen.

Es freut mich riesig, dass wir durch unsere Welpen, die inzwischen schon zu eigenständigen Colliepersönlichkeiten herangewachsen sind, viele nette Familien kennen gelernt haben. Wunderschöne Freundschaften sind inzwischen dadurch entstanden.